Menü
Thema Handy: „Digital Natives“ auf der Bühne
Klein Mittel Groß

Jugendtheatergruppe zeigt „WhatsUp? Nothing!“ Thema Handy: „Digital Natives“ auf der Bühne

Was bedeutet ein Leben ohne Handy? Ein „Digital Native“ ist immer online, tut nichts allein, ist immer pragmatisch. Da stören dann nur die „Digital Emigrants“ der älteren Generation, die womöglich mit einem Handy-Verbot strafen wollen. „WhatsUp? Nothing!“ hat die Jugendtheatergruppe ihre Inszenierung genannt.

Jugendtheater: Die Gruppe führte ein Stück zum Thema Handy auf.

Quelle: Britta Schulze

Wolfsburg. Seit Dezember probten 13 Jugendliche im Alter zwischen13 und 15 Jahren an der selbstverfassten Szenencollage. Theaterpädagogin Franziska Deneke zeichnete verantwortlich für das Gesamtprojekt, für Regie und Choreografie, das Bühnenbild, die Lichteffekte und die musikalischen Klangbilder. Das Ergebnis ist eine authentische, aussagekräftige Aufführung.

„Unser Handy - wir haben es alle, wir lieben es alle. Wir wollen stets erreichbar sein“, verkündete die Gruppe junger Leute, während ihre Handys unaufhörlich blinkten. Es gehört zum Alltag wie das morgendliche Zähneputzen. Ständig wird aufs Handy geschaut, Musik gehört, werden Fotos gemacht, Nachrichten geschrieben und empfangen. Eine Welt der unbegrenzten Möglichkeiten mit Smartphones, Tablets, Laptops, Instagram, Snapchat, Whatsapp hat sich durch die sozialen Medien geöffnet und gewandelt. Nur zum Positiven?

Im anschließenden Gespräch mit dem Publikum kam die Frage, ob sich durch die Beschäftigung mit dem Thema auch das Verhalten der Darsteller verändert habe. „Ja“, so die klare Aussage einer Mitspielerin, „ich will auch offline sein.“ Und damit „frei sein, da sein, mich selber spüren.“ Der Rat eines klugen älteren Herrn aus dem Zuschauerraum: „Behaltet eure Handys, aber legt sie auch mal beiseite.“

Die nächste Vorstellung findet statt am Sonntag, 18.Juni, um 17 Uhr ebenfalls auf der Hinterbühne. Sehr zu empfehlen!

km

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Einbrecher in Mietwohnung
Nächster Artikel: Investor baut in der Beuthener Straße