Menü
Vorsfelde beendet Saison als Dritter
Klein Mittel Groß

Handball-Oberliga Vorsfelde beendet Saison als Dritter

Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde haben ihr letztes Saisonspiel verloren. Gegen die HG Rosdorf-Grone gab es in eigener Halle ein 28:33 (13:14). Der guten Stimmung im Eichholz tat die Niederlage aber keinen Abbruch.

Durchkommen war schwer: Pascal Bock und der MTV Vorsfelde unterlagen Rosdorf im Saisonfinale mit 28:33.

Quelle: Boris Baschin

Vorsfelde hätte mit viel Glück noch auf den zweiten Platz vorrücken können, da Hameln sein letztes Spiel aber ohnehin gewann, war auch die eigene Niederlage für den MTV nicht dramatisch.

Etwas überraschend: Jannis Thiele feierte nach langer Verletzungspause doch noch in dieser Spielzeit sein Comeback.

Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen, einen zwischenzeitlichen Rückstand von zwei Toren konnte Vorsfelde egalisieren.

Auch die zweite Hälfte blieb lange spannend, in der Schlussphase verließen die MTV, der seit Wochen mit kleinem Kader spielt, aber merklich die Kräfte - die Gäste hatten trotz aller Bemühungen keine Probleme, den Sieg einzufahren. „Rosdorf war insgesamt einfach etwas frischer als wir. Der Kopf wollte, aber unsere Beine haben einfach nicht mehr hergegeben. Trotzdem hat die Mannschaft bis zum Schluss alles versucht, das war gut“, so Trainer Jürgen Thiele.

Für die eigenen Fans fand der Coach die Niederlage ärgerlicher als für das Team, erklärte er: „Wir hätten uns vor heimischem Publikum natürlich gerne mit einem Sieg in die Sommerpause verabschiedet, unterm Strich hat Rosdorf aber verdient gewonnen.“ Nach dem Spiel blieb die Mannschaft noch zusammen und trank bei gelöster Stimmung das eine oder andere Bier. Thiele: „Wir lassen uns durch eine Niederlage zum Schluss nicht unsere gute Saison vermiesen. Wir können zufrieden sein.“

MTV: Rüger, Krüger - Kühlbauch (2), Guiret, J. Thiele (1), Hartfiel (7), Bock (2), Lüdiger, M. Thiele (8), Schilling (6), Michael (2).

jsc

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: VfB Fallersleben: Umbruch nach Heimfinale
Nächster Artikel: VfL Wolfsburg verliert 27:30, Pilmayer bleibt